Sie befinden sich hier: »  Startseite »  Elementarschäden

Layout: invertiert | standard


Elementarschaden Versicherung

Elementarschäden sind grundsätzlich nicht versichert - außer in der Haushaltversicherung der staatlichen Versicherung der DDR, die heute von der Allianz verwaltet wird, sind Elementarschäden mitversichert. Neuabschlüsse zu diesen Konditionen werden jedoch nicht mehr angeboten. Alle anderen müssen den Schutz vor Elementarschäden zusätzlich in der Hausrat- bzw. Wohngebäude- Versicherungen mitversichern.

Von vielen, jedoch längst nicht von allen, Sachversicherern wird eine erweiterte Elementarschaden-Deckung angeboten. Außerdem haben die Unternehmen längst ermittelt, welche Gebiete gefährdet sind und bieten dort keinen entsprechenden Versicherungsschutz an. Die Standard-Deckung:

Die meisten erweiterten Elementarschaden-Deckungen sind nach der Empfehlung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) gestaltet, den "Besonderen Bedingungen für die Versicherung weiterer Elementarschäden in der Hausratversicherung (BEH)" und "Besonderen Bedingungen für die Versicherung weiterer Elementarschäden in der Wohngebäudeversicherung (BEW)".

Danach sind versichert:

  • Überschwemmung
  • Erdbeben
  • Erdsenkung
  • Erdrutsch
  • Schneedruck und
  • Lawinen

Überschwemmung ist eine Überflutung des Grund und Bodens, auf dem das versicherte Gebäude liegt, durch Ausuferung von oberirdischen stehenden oder fließenden Gewässern oder Witterungsniederschlägen.

Erbeben ist eine naturbedingte Erschütterung des Erdbodens, die durch geophysikalische Vorgänge im Erdinnern ausgelöst wird. Im Sinne der Besonderen Vereinbarung wird Erdbeben unterstellt, wenn der Versicherungsnehmer nachweist, dass die Erschütterung des Erdbodens in der Umgebung des Versicherungsgrundstückes Schäden an Gebäuden in einwandfreiem Zustand verursacht hat oder der Schaden wegen des einwandfreien Zustandes des versicherten Gebäudes nur durch ein Erdbeben entstanden sein kann.

Unter Erdsenkung versteht man die naturbedingte Absenkung des Erdbodens über natürlichen Hohlräumen. Demnach sind Erdsenkungen auf Grund von Bergbau nicht versichert.

Erdrutsch ist ein naturbedingtes Abgleiten oder Abstürzen von Gesteins- oder Erdmassen.

Schneedruck bezeichnet die Wirkung des Gewichts von Schnee- oder Eismassen. Beispielsweise sind Schäden an einem Dach, das durch eine schwere Schneedecke eingedrückt wird, versichert.

Lawinen sind an Berghängen niedergehende Schnee- oder Eismassen.

Nicht versichert sind Schäden durch Sturmflut und Rückstau!

Rückstau ist der Wasseraustritt aus dem Rohrsystem des versicherten Hauses als Folge von Überschwemmungen. Beispiel: Wegen Überlastung der Kanalisation fließen Abwässer in die falsche Richtung und ergießen sich durch die Toiletten in Wohnungen.

Schäden durch Rückstau sind in der Hausrat- und der Gebäude- Versicherung vereinzelt versicherbar. Dann im Rahmen der übrigen erweiterten Elementar-Gefahren oder separat gegen Zuschlag. Im Rahmen von "All-Risk"-Policen sind Elementargefahren weitgehend ohne Einschränkungen mitversichert.

Es gelten unterschiedliche Selbstbehalte

Die "All-Risk"-Deckungen sehen für Überschwemmungen und andere Naturgewalten in der Regel keine besonderen Selbstbehalte vor. Anders die konventionellen Tarife, diese bieten den Schutz gegen die erweiterten Elementarschäden meist nun in Verbindung mit Selbstbehalten an. Typisch sind 10 Prozent, maximal 2.500 Euro.




 
  zum Seitenanfang