Erstinformation gemäß § 11 VersVermV - Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung

Sehr geehrte Interessenten, vom Gesetzgeber sind wir verpflichtet, Ihnen beim ersten Geschäftskontakt folgende Angaben klar und verständlich in Textform mitzuteilen:

Ihr Vermittler

Toralf Tepelmann
Kantstr. 11
19063 Schwerin
Telefon: +49 (385) 488 565 20

Ihr Vermittler verfügt über eine Gewerbeerlaubnis nach § 34d Abs.1 GewO als Versicherungsmakler und ist bei der zuständigen Behörde gemeldet sowie in das Register nach § 34d Abs. 7 der Gewerbeordnung eingetragen. Diese Eintragung kann unter https://www.vermittlerregister.info überprüft werden. Ihr Vermittler mit der Registernummer D-5G7S-ZDK1A-48 in das Vermittlerregister gemäß § 11a Abs. 1 GewO bei der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin eingetragen.


Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin - Telefon: +49 (385) 51 03-0

Er ist als Vermittler Ihr Ansprechpartner in den vereinbarten Versicherungsangelegenheiten und persönlich verantwortlich für seine Beratung nach §§ 60, 61 und 63 VVG. Ihr Vermittler ist ein Versicherungsmaklerunternehmen i.S. des § 93 HGB und Zivilmakler nach § 652 und § 675 BGB an dem weder ein Versicherungsunternehmen noch ein Mutterunternehmen eines Versicherungsunternehmens, eine direkte oder indirekte Beteiligung von über 10 Prozent an den Stimmrechten oder am Kapital des Vermittlers besitzen. Ebenso besitzt Ihr Vermittler keine direkten oder indirekten Beteiligungen von über 10 Prozent, an den Stimmrechten oder am Kapital eines Versicherungsunternehmens.

Information über Vergütungen und Zuwendungen Dritter bei der Versicherungsvermittlung: Ihr Vermittler ist kein Honorar-Berater im Sinne des § 34h GewO. Sie müssen deshalb für eine Beratung oder Vermittlung zu Versicherungen gem. § 34d GewO kein Honorar oder ein sonstiges Beratungsentgelt unmittelbar an Ihren Berater zahlen, sofern Sie dies nicht ausdrücklich mit ihm vereinbart haben. Die Vergütung Ihres Beraters für eine Beratung oder Vermittlung erfolgt im Falle eines Abschluss durch Zuwendungen des Produktgebers bzw. des Vertragspartners aus den Kosten des Produkts. Diese Zuwendungen dürfen vom Berater als Vergütung angenommen und behalten werden. Ein Anspruch auf Herausgabe gem. §§ 667, 675 BGB (Geschäftsbesorgung) besteht nicht.

Bei Streitigkeiten zwischen dem Vermittler und Ihnen als Versicherungsnehmer können die folgenden Schlichtungsstellen angerufen werden.

Online-Streitbeilegung - gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO: Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden https://ec.europa.eu/consumers/odr. Verbraucher haben die Möglichkeit, diese Plattform für die Beilegung ihrer Streitigkeiten zu nutzen.

Versicherungsombudsmann e.V., Postfach 08 06 22, 10006 Berlin

weitere Informationen unter: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung, Postfach 06 02 22, 10052 Berlin

weitere Informationen unter: www.pkv-ombudsmann.de

Sie können diese Erstinformationen auch als PDF-Datei herunterladen: Download Erstinformationen (173 KB, PDF File, neues Fenster)




Sie befinden sich hier: »  Startseite »  Gesetzliche und Private Krankenversicherung

Layout: invertiert | standard


Die Gesetzliche Krankenversicherung

Alle Arbeitnehmer, deren Brutto-Jahresarbeitsentgelt eine bestimmte Beitragsmessungs- bzw. Pflichtversicherungsgrenze nicht übersteigt, müssen sich in einer der vielen Krankenkassen versichern (Versicherungspflicht).

Die gesetzliche Krankenversicherung "funktioniert" nach dem sogenannten Umlageverfahren - das heißt: Die zu erwartenden Krankenkassenleistungen werden auf die Versicherten umgelegt - und zwar als Prozentsatz = Beitragssatz von ihrem Einkommen (bis zur Beitragsbemessungsgrenze).

Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

  • Die Beiträge sind lebenslänglich vom Einkommen abhängig und nicht vom tatsächlichen Risiko, wie zum Beispiel dem Geschlecht und dem Alter.
  • Dies wirkt sich dementsprechend auf die Beitragsentwicklung aus, da immer weniger Beitragszahler für immer mehr Krankenversicherte zahlen müssen, steigen die Beiträge bei den gesetzlichen Krankenversicherungen immer weiter an. Der Vorteil je geringer das Einkommen, je geringer der zu zahlende Beitrag. Dies macht sich vor allem im Alter - wenn das Einkommen mehr oder weniger stark zurückgeht - besonders "wohltuend" bemerkbar.
  • Darüber hinaus sind alle nicht erwerbstätigen Familienmitglieder beitragsfrei mitversichert (Frau, Kinder und u.U. Bezieher von ALG II Leistungen).

Die Private Krankenversicherung

basiert im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung auf dem Induvidualprinzip. So lässt sich die private Krankenversicherung induviduell an Ihrer persönlichen Bedürfnissen anpassen.

Die Eigengestaltung des Versicherungsschutzes sichert Ihnen einen umfangreichen Versicherungsschutz zu, vom Grundschutz bis zum Spitzenschutz und bietet Ihnen ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Vorteile der privaten Krankenversicherung (PKV)

  • meist niedrigere Beiträge
  • Einflussnahme auf die Höhe Beiträge durch individuelle Gestaltung der Leistungen
  • zusätzliche Beitragssenkung durch die Wahl eines Selbstbehaltes
  • einkommensunabhängige Beiträge
  • keine automatischen jährlichen Beitragssteigerungen auf alle Leistungen
  • Vorsorge im Alter durch sogenannte Alterungsrückstellungen und gesetzlichen Zuschlag
  • Versicherungsschutz auch ausserhalb Europas
  • Absicherung bei Einkommensausfall durch eine private Krankentagegeldversicherung. Wichtig: Keine Einkommenslücke, das tatsächliche Nettoeinkommen kann abgesichert werden (im Gegensatz zur GKV).
  • keine staatlichen Eingriffe in den Leistungsumfang und die Beitragshöhe
  • Leistungen tariflich garantiert und nicht reduzierbar

Welche privaten Zusatzversicherungen gibt es?

Viele Versicherte, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung abgesichert sind, haben sich in den letzten Jahren zunehmende über ständig steigende Beiträge und gleichzeitige Kürzung der Leistungen geärgert. Immer mehr Leistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen entweder gar nicht mehr übernommen oder man muss als Versicherungsnehmer hohe Zuzahlungen leisten. Für die Meisten besteht auch keine Chance komplett zu einer privaten Krankenkasse zu wechseln, weil sie nicht eines der notwendigen Kriterien erfüllen. Sie sind keine Beamte, Freiberufler, Selbstständige und verdienen auch nicht so viel, das sie die festgelegte Einkommensgrenze überschreiten, um sich in einer privaten Krankenkasse versichern zu können. Doch auch für alle Versicherungsnehmer der gesetzlichen Krankenkassen, die nicht zu einer privaten Krankenkasse wechseln können, gibt es mit den privaten Krankenzusatzversicherungen die Möglichkeit, sich auch gegen Leistungen abzusichern, die sonst nur in einer privaten Krankenversicherung übernommen werden.

Inzwischen wurden in Deutschland mehr als 20. Millionen Zusatzversicherungen abgeschlossen. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten eine Zusatzversicherung abzuschließen. Viele gesetzliche Krankenkasse bieten für ihre Mitglieder private Zusatzversicherung an. Hier schließt man die Zusatzversicherung allerdings nicht direkt mit der gesetzlichen Krankenkasse ab, sondern diese tritt nur als Vermittler auf. Meistens werden diese Versicherungen zu geringfügig günstigeren Konditionen angeboten, allerdings sollte man hier genau die Tarife im Auge behalten. In der Regel ist es besser, selber nach einer privaten Zusatzversicherung zu suchen. Dadurch lassen sich zumeist bessere Tarife finden, die mehr Leistung garantieren.




In den privaten Zusatzversicherungen können sehr unterschiedliche Versorgungsleistungen versichert werden. So gibt es stationäre Zusatzversicherungen, die zum Beispiel die Behandlung durch einen Chefarzt und die Unterbringung in einem Ein- oder Zweitbettzimmer im Krankenhaus zusichern. Daneben kann man mit ambulanten Zusatzversicherungen auch die Kosten für Heilbehandlung, Heilpraktiker oder Akupunktur absichern. Eine sehr beliebte private Zusatzversicherung ist die Zahnzusatzversicherung. Besonders die Kosten für die Zahnbehandlung sind in den letzten Jahren immer weiter gestiegen, während die gesetzlichen Krankenkassen die Leistung auf die Grundversorgung gekürzt haben. Eine Zahnzusatzversicherung sorgt dafür, dass auch Behandlungen mit hochwertigen Materialien von der Versicherung übernommen werden. Neben den bereits erwähnten Möglichkeiten einer Zusatzversicherung gibt es noch Versicherung die Kosten für Sehhilfen oder Hörhilfen erstatten oder auch Krankenhaustagegeld bezahlen.

Es gibt also eine ganze Reihe von privaten Zusatzversicherungen. Meistens kann man in einem Tarif unterschiedliche Leistungen miteinander kombinieren oder es gibt spezielle Formen der Zusatzversicherung, die nur im Verbund von mehreren Leistungen abgeschlossen werden können. Sich einen Überblick zu verschaffen, welche Tarife mit welchen Leistungen von den unterschiedlichen Versicherungsgesellschaften angeboten werden, wird sich auf jeden Fall auszahlen. Man sollte sich als Versicherungsnehmer zunächst darüber Gedanken machen, welche Leistungen einem Selbst besonders wichtig sind. Danach kann man dann die Tarife, die diese Leistungen beinhalten miteinander vergleichen und auch die unterschiedlichen Kosten gegenüberstellen. Dazu gibt es Vergleichsseiten mit Versicherungsrechnern im Internet, die helfen können viel Zeit bei der Suche und viele Kosten einzusparen.

Quelle: versicherungaktuell.com
 
  zum Seitenanfang