Erstinformation gemäß § 11 VersVermV - Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung

Sehr geehrte Interessenten, vom Gesetzgeber sind wir verpflichtet, Ihnen beim ersten Geschäftskontakt folgende Angaben klar und verständlich in Textform mitzuteilen:

Ihr Vermittler

Toralf Tepelmann
Kantstr. 11
19063 Schwerin
Telefon: +49 (385) 488 565 20

Ihr Vermittler verfügt über eine Gewerbeerlaubnis nach § 34d Abs.1 GewO als Versicherungsmakler und ist bei der zuständigen Behörde gemeldet sowie in das Register nach § 34d Abs. 7 der Gewerbeordnung eingetragen. Diese Eintragung kann unter https://www.vermittlerregister.info überprüft werden. Ihr Vermittler mit der Registernummer D-5G7S-ZDK1A-48 in das Vermittlerregister gemäß § 11a Abs. 1 GewO bei der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin eingetragen.


Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin - Telefon: +49 (385) 51 03-0

Er ist als Vermittler Ihr Ansprechpartner in den vereinbarten Versicherungsangelegenheiten und persönlich verantwortlich für seine Beratung nach §§ 60, 61 und 63 VVG. Ihr Vermittler ist ein Versicherungsmaklerunternehmen i.S. des § 93 HGB und Zivilmakler nach § 652 und § 675 BGB an dem weder ein Versicherungsunternehmen noch ein Mutterunternehmen eines Versicherungsunternehmens, eine direkte oder indirekte Beteiligung von über 10 Prozent an den Stimmrechten oder am Kapital des Vermittlers besitzen. Ebenso besitzt Ihr Vermittler keine direkten oder indirekten Beteiligungen von über 10 Prozent, an den Stimmrechten oder am Kapital eines Versicherungsunternehmens.

Information über Vergütungen und Zuwendungen Dritter bei der Versicherungsvermittlung: Ihr Vermittler ist kein Honorar-Berater im Sinne des § 34h GewO. Sie müssen deshalb für eine Beratung oder Vermittlung zu Versicherungen gem. § 34d GewO kein Honorar oder ein sonstiges Beratungsentgelt unmittelbar an Ihren Berater zahlen, sofern Sie dies nicht ausdrücklich mit ihm vereinbart haben. Die Vergütung Ihres Beraters für eine Beratung oder Vermittlung erfolgt im Falle eines Abschluss durch Zuwendungen des Produktgebers bzw. des Vertragspartners aus den Kosten des Produkts. Diese Zuwendungen dürfen vom Berater als Vergütung angenommen und behalten werden. Ein Anspruch auf Herausgabe gem. §§ 667, 675 BGB (Geschäftsbesorgung) besteht nicht.

Bei Streitigkeiten zwischen dem Vermittler und Ihnen als Versicherungsnehmer können die folgenden Schlichtungsstellen angerufen werden.

Online-Streitbeilegung - gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO: Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden https://ec.europa.eu/consumers/odr. Verbraucher haben die Möglichkeit, diese Plattform für die Beilegung ihrer Streitigkeiten zu nutzen.

Versicherungsombudsmann e.V., Postfach 08 06 22, 10006 Berlin

weitere Informationen unter: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung, Postfach 06 02 22, 10052 Berlin

weitere Informationen unter: www.pkv-ombudsmann.de

Sie können diese Erstinformationen auch als PDF-Datei herunterladen: Download Erstinformationen (173 KB, PDF File, neues Fenster)




Sie befinden sich hier: »  Startseite »  Was tun im Schadenfall

Layout: invertiert | standard


Was im Schadenfall zu tun ist


Jede Sekunde kommt es in Deutschland zu eim Schaden, der die Hilfe der Versicherungen auf den Plan ruft. Haben Sie einen Versicherungsfall zu beklagen, erhalten Sie rasch und zufriedenstellend den vereinbarten Ersatz, wenn Sie bestimmte Spielregeln einhalten.

Notrufsäule

Bei einem Verkehrsunfall zum Beispiel sollten Sie:

  • die polizeilichen Kennzeichen,
  • Namen und Anschriften der beteiligten Fahrer,
  • Ort und Zeit des Unfalls
  • sowie Zeugen

notieren. Auch Fotos von der Unfallstelle - möglichst aus verschiedenen Perspektiven - können sehr nützlich sein. Ein gemeinsamer Unfallbericht, der lediglich die Fakten festhält, nicht aber zur Schuldfrage Stellung nimmt, schafft Klarheit. Im Zweifel übernimmt diese Aufgaben auch die Polizei; doppelt genäht hält aber besser.

Schäden durch Feuer, Einbruch, Diebstahl, Vandalismus oder Raub müssen Sie unbedingt der Polizei melden. Nach einem Einbruch sollten Sie möglichst nichts anrühren oder verändern, bis die Polizei eintrifft.

Der zuständigen Polizeidienststelle müssen Sie eine Liste aller zerstörten und verschwundenen Sachen vorlegen. Um die Schadenhöhe nachweisen zu können, sollten Sie - zumindest bei größeren und teuren Anschaffungen - die Rechnungen aufbewahren. Diese Anzeigepflicht gilt selbstverständlich auch für die Reisegepäckversicherung. Hier ist sogar bei jedem Schaden im Hotel oder bei Bahn und Fluggesellschaft eine Bescheinigung des Unternehmens einzureichen.

Zügig kann die Versicherung einen Schaden nur abwickeln, wenn sie unverzüglich davon erfährt und die erforderlichen Unterlagen erhält. Außerdem benötigt der Versicherer immer die Nummer des Versicherungsscheins.

Grundsätzlich gilt, den Versicherer so früh wie irgend möglich über einen Schaden informieren. Hierbei sind folgende Fristen einzuhalten:

  • In der Auto- und der Privat-Haftpflichtversicherung eine Woche.
  • Bei Lebens- und Unfallversicherungen muss der Todesfall i.d.R. innerhalb von 48 Stunden angezeigt werden.

Sie haben eine Schadenminderungspflicht!


  • Verhindern Sie eine Schadenausweitung: Rufen Sie soweit erforderlich Polizei, Notarzt und Feuerwehr.
  • Schließen Sie bei Leitungswasserschäden sofort den Haupthahn.
  • Decken Sie entstandene Löcher (Sturm/Hagel o.ä.) unverzüglich ab.
  • Sperren Sie Sparguthaben, Schecks, Kreditkarten o.ä. bei Verlust.

Ihre Gesundheit hat immer Vorrang!


Dokumentieren Sie den Schaden zur Beweissicherung: Aufbewahrung der beschädigten Sache zur Vorlage, Fotos, Zeugen, schriftliche Aufzeichnung, etc. Bei Haftpflicht- schäden: geben Sie keine Schuldanerkenntnis. Bei Einbruch- diebstahl, Vandalismus oder Raub: Legen Sie der Polizei unverzüglich ein Verzeichnis der abhanden gekommenen Sachen vor. Lassen Sie sich die polizeiliche Tagebuch- nummer (Aktenzeichen) geben.

Melden Sie den Schaden unverzüglich und wahrheitsgemäß Ihrem Makler oder Versicherer. Bei Großschäden muss die Gesellschaft unverzüglich fernmündlich oder telegrafisch informiert werden!

 
  zum Seitenanfang